Kroatien entscheidet sich für das " Opt Out " in der Landwirtschaft

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#1
Über die moderne Gentechnik mag man denken was man will. Nicht nur in der Landwirtschaft wohlbemerkt.

Hier einmal ein ( kritischer aber neutraler ) Link zum Thema: http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/31309/
Interessierte klicken bitte auch auf die Links unter dem Artikel

Natürlich gibt es viele gute Gründe in der Landwirtschaft ( auch ) auf Gentechnik zu setzen. Nicht minder, da teils gar keine Notwendigkeit besteht, gepflegt darauf zu verzichten.
Im Vorteil ist noch natürlich der Anbau ohne Gentchnik in unseren Breiten. Ohne Gentechnik kann man problemlos weltweit überall verkaufen - hingegen mit Gentechnik eben nur mit nicht wenigen Beschränkungen.

Das wohl grösste Risiko mit dem Anbau aus Gentechnik ist die unkontrollierte Verbreitung. Nicht unbedingt die Büchse der Pandora allerdings auch nicht zu vernachlässigende Risiken.

Ich zumindest kann mir auch weiterhin ein Leben ohne Gentechnik-Lebensmittel bzw. Agrarprodukte sehr gut vorstellen.


Gruss in die Runde
 

claus-juergen

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
10.294
Zustimmungen
7.737
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#2
hallo Gerd,

was nützt das ganze, wenn Futtermittel basierend auf Sojabohnen aus Brasilien, Argentinien und den USA nach Europa exportiert werden und diese Soja-Pflanzen in Übersee gentechnisch verändert wurden? Diese Futtermittel werden hierzulande praktisch bei der Mast von allen Nutztieren eingesetzt. Die Mäster von Hähnchen, Puten, Schweinen, Rindern, selbst von Süßwasserfischen oder in Netzkäfigen kultivierte Mittelmeerfischen setzen doch schon seit Jahren auf billiges Eiweiß basierend auf Soja-Futtermitteln.

Meines Wissens sind im übrigen nahezu alle hierzulande im Handel angebotenen Kartoffelsorten schon vor langem gentechnisch verändert worden.

grüsse

jürgen
 

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#3
Mojen @claus-juergen ,

also bei den Kartoffeln liegst Du falsch. Alle Speisekartoffeln sind gezüchtet, teils vor über 100 Jahren wo es noch gar keine Gentechnik gab.
Richtig ist, es gab ( wurde eingestellt ) eine Kartoffel mit mehr Stärke für die auch Klebstoffindustrie welche mit Gentechnik war.

Ja, es gibt auch diese Futtermittel welche Du ansprichst. Keine Frage. Konventionelle Landwirtschaft in der Fisch&Fleischbranche setzt dies auch ein. Hingegen ( bis auf extreme Ausnahmen ) bei der Bioproduktion definitiv ausgeschlossen. Hier setzt sich der Verbraucherdruck über den Umweg Handel immer mehr durch auf eben solche Ware Futtermittel zu verzichten.


Gruss


Gerd
 

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#4
Kleener Nachtrag, habe jetzt extra einmal nachgeschaut.

In D gibt es definitiv keinerlei aktuellen Anbau im Agrarbereich. Egal von welcher Pflanze auch immer. Auch nicht beim dt. Sojaanbau. Nein, auch keine Freilandversuchsflächen.
Letzter Anbau war übrigens besagte Kartoffel " Amflora "/BASF, wurde auch nur 2 Jahre angebaut. 2010 und 2011. Diese war nie zum Verzehr bestimmt.

Kroatien meldet ebenfalls keinerlei Anbau im Agrarbereich. Egal welche Feldfrucht auch immer.

Eine etwas ältere EU-Landkarte ( nunmehr ganz Kroatien beispielsweise ) findet man hier aus 03/2015: http://gmo-free-regions-nrw.de/Home.aspx

--
Dies ist sicherlich ein guter Schritt in die richtige Richtung. Sicherlich ist aller Soja aus D ( die paar Tonnen ) ohne Gentechnik - allerdings weit über 80% sind es weltweit unterdessen. Also binnen grob 20 Jahren verdrängte der Gentechnik-Soja den normalen Soja zur fast Bedeutungslosigkeit.
Auch hat übrigens nicht jeder X-beliebige Gensoja auch eine Importerlaubnis für die EU. Darf somit weder nach D oder Kroatien importiert werden. Ein schwacher Trost.
-

Gentechnik im Agraranbau gibt es seit den 1990ern. Ergo können viele angebaute Pflanzensorten sinngem. gar nicht verändert sein. Bintje beispielsweise ist von 1905, Bamberger Hörnla noch viel älter und auch Secura ist von 1985. Können also gar nicht betroffen sein. ( Um bei den Kartoffeln zu bleiben )
Es sind alles Züchtungsergebnisse. Haben EU-Anbauzulassung, sind also F1-hybrides Saatgut. Wer auch immer für daheim übliches Saatgut kauft ( aus Discounter oder Sämerei ) findet einen F1-Aufdruck auf der Umverpackung. Für Obst/Gemüse wie auch für Zierpflanzen übrigens.


Gruss in die Runde
 

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#5
Wie gewonnen - so zerronnen.

Hier einmal ein aktueller Link, Artikel hat zwei Seiten: http://www.sueddeutsche.de/wissen/gentechnik-streit-saat-des-zweifels-1.2723427
Einerseits steht dort erst einmal das D frei von jedem Anbau GMO-Zeuchs ist. Das dies auch nach EU-Recht zulässig ist. Das es also in Kroatien so sein darf.

Jetzt gibt es, es war zu erwarten, die Debatte was GMO ist. Andersrum: Wo hört Züchtung auf.

Ich breche dies jetzt einmal sogar noch een bisserl weiter runter und begebe ich auf den Ethikstandpunkt.
Nehmen wir, das gab es alles schon, leider, een Schweinderl. Unter nem Schweinderl können wir uns alle ja etwas vorstellen. Natürlich auch welch durchaus kullinarische Gerichte man daraus so zubereiten kann.

Lukrativ beim Schweinderl sind neben dem Filet natürlich auch die Schinken.
Ob nun durch Zucht - oder GMO - ein " optimiertes " Schweinderl wird verlängert. Also mehr Kotelett, somit mehr Filet und hinten nutzen wir das Platzangebot für 4 statt 2 Schinken hinten. Das Schweinderl, nunmehr 6-Beiner! ist ja immer noch een Schweinderl und auf dem Teller merkt man es eh nicht. Das Optimierungspotential zum 8-Beinigen Schweinderl ist nur eine Zeitfrage. Klassisch betrachtet mit 8 Beinen an sich ne Spinne und in der 6 Beine Version klassisch ein Insekt.

Muss ich sowas auf dem Teller haben? Für mich stellt sich diese Frage natürlich rein gar nicht. Nein, muss ich nicht.

Gut, een Schweinderl ist ja keene schnöde Pflanze. ( Noch ) geht es ja zum Glück um Pflanzen. Hier Raps.
Raps, Ölsaat, Senfgewächse gehören zur Familie könnte man ja nicht minder züchten bzw. manipulieren per GMO. OK, optimiert wäre eben der Fruchtkörper ( Saat ) gross wie eene Wassermelone. Pardon, auch so ein Speiseöl möchte ich nicht unbedingt in meener Küche haben. Auch keen Olivenöl wo die Oliven in Grösse eener Wassermelone am Baume hängen - oder eben per Zucht/GMO urplötzlich zum Strauch degradierten.

Dereinst war een Werbemotto: Du bist was Du isst

Es gibt halt Sachen die möchte ich definitiv nicht essen.


Gruss in die Runde
 
Top Bottom