Licht am Horizont für den kroatischen Tourismus

Conrad

aktives Mitglied
Registriert seit
20. Nov. 2008
Beiträge
472
Zustimmungen
7
Punkte
18
#1
Nach einer Verspätung von mehr als 2.5 Monate hat die kroatische Regierung heute endlich die offiziele Preisliste für Konzessionen und variablen Nutzungsentschädigungen bekanntgegeben, welche von Campingbetreibern und Hoteliers (Touristik-Konzerne) an den Staat zu entrichten sind.

Es werden sicher bald unzählige Preislisten und Preisbeispiele auch hier in Forum die Runde machen, ich gebe euch nur das Wichtigste vorerst bekannt:

Die Camps entrichten jährlich 3Kn/m² Fix-Kosten + variable Nutzungsentsch. ca. 2% v.Umsatz (sehr kompliziert zu berechnen, ich bräuchte Monate dazu!!)

Hotels und Appart.-Siedlungen bezahlen 2Kn/m² genutzte Fläche Fix-Kosten +variable Nutz.-Entsch. ca.0,5% v. Umsatz in der letzten Saison?! (Berechnung=ein Graus!)

Wichtig ist, daß jetzt endlich mal ALLE WISSEN was sie erwartet und sie können sofort handeln (Camps z.B). Auch die Gemeinden können ihre Ansprüche stellen bezüglich der touristisch genützten Grundstücke.

Und wie wird die "Kohle" verteilt??

60% an den Vater Staat, 40% bekommen die Gemeinden. BEIDE SOLLEN die Einnahmen NUR für
Infrastruktur und Fremdenverkehr verwenden!! 8)

LG Conrad
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
14.339
Zustimmungen
9.059
Punkte
113
Ort
Medulin
Webseite
muah.info
#2
Das wären doch eigentlich ganz klare Kostenaussagen, mit denen man einen Business Case errechnen kann.

Die Kosten erscheinen mir allerdings recht gering. 3 Kuna pro qm und 2% des Umsatzes. Das ist jedenfalls um einiges günstiger als Privatvermieter zu bezahlen haben. Als Campingplatzbetreiber würde ich mir gerade die Hände reiben. Nehmen wir als Beispiel Tasalera. Ich schätze das Gebiet auf etwa einen Hektar, 10.000 qm, das macht also 30.000 Kuna pro Jahr (!) aus, 4.000 Euro plus ein Fünfzigstel des Umsatzes. Betriebsausgaben wohlgemerkt.

Dass die 2% variable Nutzungsentschädigung per se variabel sind, bedeutet für mich gleichzeitig (auch wenn die Berechnung kompliziert sein mag), dass sich die Variabilität in Grenzen hält, also vermutlich irgendwo zwischen 1% und 3% und kaum zwischen 0% und 2.000% :)

Das ist doch eine erfreuliche Nachricht, und das freut mich für die CP-Betreiber :)

Ärgerlich ist, dass sich nicht nur in Deutschland (geringerer Steuersatz) sondern offenbar auch in Kroatien die mächtige Hotellobby durchgesetzt hat, die deutlich billiger als die CPs, ja nahezu gratis durchkommt... 2 Kuna (25 €-Cent hahaha) pro qm und Jahr und 0,5% des Umsatzes für ein Meergrundstück... Mein Mitleid hält sich in Grenzen...

Ein recht moderates Gesetz, das wohl mehr administrativen Aufwand als Einkünfte produzieren wird...
 
Top Bottom