A8 München - Salzburg. Der IAusbau rückt näher.

  • Ersteller des Themas Harry1958
  • Erstellungsdatum
H

Harry1958

Guest
#1
Hallo zusammen,

im Link finden sich Neuigkeiten zum Ausbau der A8 zwischen (München) - Rosenheim und Salzburg.
Diese Autobahn wurde in den 30´er Jahren gebaut.
Die ersten Modernisierungen und Umbauten sind für 2018 / 2019 geplant.
Einzelne Brücken wurden schon renoviert bzw. neu gebaut.
Geplant ist ein 6-spuriger Ausbau zwischen Rosenheim und Salzburg.

Quelle: rosenheim24.de

Klick für A8

Gruß vom :teddy:
Harry
 

Sonnenkind74

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Aug. 2011
Beiträge
757
Zustimmungen
1.220
Punkte
93
Ort
München
#2
Ja, was soll man jetzt dazu sagen? Kein Wohl ohne ein Wehe, gell.

(Zitate sind aus dem Artikel)
"Die Fahrbahnen sind relativ schmal, der Asphalt schon viele Male repariert." Ooohja! Grad die rechten Spuren schauen zum Teil aus...

"Standstreifen fehlen streckenweise komplett." "Ein weiteres Problem ist, dass Auf- und Abfahrten zum Teil viel zu kurz sind" Jep, Aus- und Einfahrt Irschenberg zB. macht sich ganz schlecht, wenn von oben ein LKW kommt und man nicht schnell genug ist um vor ihm einzuscheren. -> Beschleunigungsstreifen ist echt kurz und gradaus weiter aufm Standdstreifen geht nicht weil keiner vorhanden ist. Varianten:
1. LKW ausbremsen ist per Se schonmal schlecht, also
2. weichen die Jungs auf die mittlere Spur aus, wo sie dann im VLS geblitzt werden (obwohl nicht zu schnell), weil hier LKW-Überholverbot herrscht. Viele Male gesehen...

"Was den Ausbau der Strecke erschwert, sind die Orte entlang der Autobahn. Bereits jetzt liegen Dörfer viel zu nahe an der Trasse. Wenn diese von zwei Spuren auf drei Spuren mit Standstreifen verbreitert wird, rückt die viel befahrene Autobahn noch näher an die Orte heran."
Da kann sich jetder selbst Gedanken machen, was das für die Anwohner heißen wird...

Grundsätzlich find ich den Ausbau absolut notwendig, unbestritten. Frägt sich aber, was der Ausbau mit sich bringen wird. Das geht ja auch nicht von einem Monat auf den anderen, also haben wir hier zur Zeit des Ausbaus mehr Stau als vorher.
Das Ergebis ist aber absolut notwendig.

Kein Wohl ohne ein Wehe eben...

LG,
Conny
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
14.339
Zustimmungen
9.059
Punkte
113
Ort
Medulin
Webseite
muah.info
#3
Sowas waere ja in Oesterreich ja noch nichtmal als Autobahn deklariert, da vielerorts kein Pannenstreifen vorhanden ist ;-)

Manche Kurven sind von ihrem Radius fuer eine Autobahn sowieso bedenklich, will man das auch irgendwie loesen?

So oder so, bin ich stark dafuer, aber die dritte Spur duerfen dann nur Auslaender benuetzen, denn die Deutschen wollen sich aus der Finanzierung ja raus nehmen! ;-)
 

claus-juergen

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
10.294
Zustimmungen
7.737
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#4
Sowas waere ja in Oesterreich ja noch nichtmal als Autobahn deklariert, da vielerorts kein Pannenstreifen vorhanden ist ;-)..
hallo Marius,

das gibt es auch in Kroatien. Die Y-Autobahn nach Pula hat nur auf einer Seite einen Pannenstreifen und der ist bei jeder Brücke unterbrochen, weil man sich da ein paar Kubikmeter Beton sparen konnte. ;)

Im übrigen hat diese Autobahn von München nach Salzburg ja ein Österreicher, der den Beruf des Postkartenmalers und Anstreicher erlernt hat, gebaut. Da kannst du doch nicht erwarten, daß er sich damit auskennt, oder? ;)

grüsse

jürgen
 

Sonnenkind74

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Aug. 2011
Beiträge
757
Zustimmungen
1.220
Punkte
93
Ort
München
#5

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
14.339
Zustimmungen
9.059
Punkte
113
Ort
Medulin
Webseite
muah.info
#9
Du hast den Artikel doch gar nicht gelesen!
Sag doch mal, was zu meiner Frage drin steht! ;-)
 

realo

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Juni 2014
Beiträge
1.460
Zustimmungen
939
Punkte
113
Ort
Rosenheim
#10
Erstens kommt der Ausbau mindestens 10 Jahre zu spät, da ja die Kraftfahrzeuge mehr als weniger werden. Zweitens dauert der Ausbau von Ro nach SB Jahre. Drittens gibt es mindestens eine Initiative und zwar in dem Ort Achenmühle die den Ausbau verhindern will und das schon seit Jahren. Ist es denen lieber, daß die Autos im Stau vor ihrer Haustüre die Abgase raushauen oder doch lieber wenn der Verkehr fließt?
Unsere Mutti hatte schon nach der Finanzkrise 2008 ca. 600 Millionen € für den kompletten Ausbau freigegeben. Was tat sich die letzten acht Jahre? die eine oder andere Brücke wurde saniert.
Mir egal, wenn es sich staut, fahre ich Landstraße von Rosenheim bis Salzburg.
 

Sonnenkind74

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Aug. 2011
Beiträge
757
Zustimmungen
1.220
Punkte
93
Ort
München
#11

realo

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Juni 2014
Beiträge
1.460
Zustimmungen
939
Punkte
113
Ort
Rosenheim
#13
Gähn, habe mir den Link reingezogen. Also wird die A8 ungefähr 2100 fertig sein. Höre jeden Tag im Radio von unzähligen Staus wegen Unfällen zwischen Rosenheim-Rohrdorf-Bernau- zur Grenze.
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.838
Zustimmungen
13.367
Punkte
113
Ort
Ziemetshausen
#14
Ja, ich genieße die entspannte Fahrt auf diesem Autobahn-Abschnitt! Nachts zwischen 2 Uhr und 4 Uhr.
Auch wenn Nachtfahrt anstrengend ist - es lohnt sich.
Denn - ich bin dann immer pünktlich 5 Minuten vor 9 Uhr zum Frühstück bei Christl und Peter. 8 Stunden Fahrzeit - und sie können immer den Kaffee kochen bzw. die Uhr nach mir stellen!!!!.
Dies funktioniert immer - seit Jahren - auch in der Hauptsaison!

Doch Spaß beiseite.
Für ALLE, die am Samstag anreisen müssen/wollen - jede heutige Baustelle sorgt irgendwann für ein entspanntes Fahren.
Ist das ein Grund zum Jammern?????? Oder sollten wir nicht dankbar für den Ausbau sein????

liebe Grüße
vom Crveni vrag
 
H

Harry1958

Guest
#15
Halleluja, getrommelt und gepfiffen.
Ich persönlich glaube nicht, das wir den Ausbau in den nächsten 10-15 Jahren erleben.
Dem Marius seine Kurven bleiben also noch erhalten.:xmasyes:

Gruß vom :teddy:
Harry
 

Sonnenkind74

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Aug. 2011
Beiträge
757
Zustimmungen
1.220
Punkte
93
Ort
München
#16
Mmm, Jungs ich teile eure Meinung zum späten Ausbau nicht.
Zum Einen wird schon permanent was gemacht, als Letztes die Fahrbahn-Sanierung zwischen Holzkirchen und München (in beiden Richtungen) und zum Zweiten hab ich dieses Jahr schon die Leute von der Vermessung an der Autobahn gesehen die z.T. auch Bodenproben genommen haben.

Und dass die auf einen Schlag die gesamte Strecke aufreißen, ist eh unwahrscheinlich (gar a so deppert sans beim Straßenbauamt ja a ned).
Insofern gehe ich davon aus, dass Abschnittsweise ausgebaut werden wird, angefangen mit dem Stück, das problemlos gemacht werden kann. Und in dieser Zeit kann man sich über den Rest einigen.

LG,
Conny
 

realo

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Juni 2014
Beiträge
1.460
Zustimmungen
939
Punkte
113
Ort
Rosenheim
#17
Einen Moment bitte. Der Harry 1958 weiß bestimmt wie lange es gedauert hat Bis die Trasse Panorama- Schwaig Von Rosenheim zum Schwaiger Kreisel in Richtung Kolbermoor gebaut wurde. Länge ca. 3 km. Um die Dörfer Aising und Pang zu umfahren. Er führt durch die Kalten Auen. Es gab da eine Initiative zur Erhaltung der Kalten Auen. Der Bau verzögerte sich mindestens um 20 Jahre. Gebaut wurde trotzdem. Es kostete halt vermutlich das Doppelte. Die Straße wurde schön in die Landschaft gebaut mit Erdwällen und Bepflanzungen.
Also gehen wir davon aus, daß der Ausbau noch Jahrzehnte dauert.
 

claus-juergen

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
10.294
Zustimmungen
7.737
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#19
hallo Bayern,

ihr kennt sicherlich alle das Hin und Her um den Ausbau der B 12 zur A 94 im Isental. Seit den 70er Jahren wird da gestritten. Die Autobahn ist bis heute noch nicht gebaut.

Ergo werden meine Enkel, wenn sie mit 75 das Rentenalter erreicht haben, bequem mit ihrem Carsharing-Elektroauto auf der neuen A 8 von Rosenheim bis Salzburg durch das "Bundesland Ostmark" rauschen um im Bundesland "Kroatien" ihren Jahresurlaub von insgesamt einer Woche zu verbringen. Die einzelnen "Bundesländer" sind zwar dann wieder durch Zäune und Mauern von einander abgeschottet, aber dank des implantierten Micro-Personalitäts-Chips unter der Haut und dem automatischen Car-Scanning geht der Übertritt reibungslos vonstatten genauso wie die automatische Abbuchung der vielen verschiedenen Umweltabgaben, Autobahn-, Tunnel-Brücken- und Solidaritätsgebühren. Klar wird die Reise dann viel teurer als der ganze Urlaub. Aber bei nur einer Woche im Jahr ist das schon drin.

Ende der Satire ;)

grüsse

jürgen
 
Top Bottom