Gigantischer Kanal soll Donau und Mittelmeer verbinden

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.701
Zustimmungen
51.210
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#1

Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür einen Kanal bauen. Sollte dieser Plan umgesetzt werden, wäre es einer der längsten Kanäle Europas. Das berichteten heute zahlreiche griechische Medien unter Berufung auf den Bürgermeister der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki, Giannis Boutaris.

Der mazedonische Präsident Djordje Ivanov habe ihm „ein Video vorgespielt, das diesen Traum von dem Kanal zeigt“, sagte Boutaris den Angaben nach bei einer Sitzung des Stadtrats von Thessaloniki. Er hatte zuvor die mazedonische Hauptstadt Skopje besucht.

Bereits im Februar hatte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras den Bau des Kanals als ein Projekt bezeichnet, das „die Geografie des Balkan verändern könnte“.

Der ganze Artikel hier: http://orf.at/#/stories/2418705/
 

Rovinj Fan

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22. Juli 2014
Beiträge
823
Zustimmungen
6.034
Punkte
93
Alter
63
Ort
Landkreis Traunstein
#4
Solche Projekte sind meist mit der Zerstörung der Natur im näheren Umkreis verbunden was ich sehr schade finden würde.
Aber da wollen sich bestimmte Politiker wieder ein Denkmal setzen.

LG Helmut
 

teleskopix

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. Dez. 2011
Beiträge
1.459
Zustimmungen
2.285
Punkte
113
#5
Wenn ich 17 Milliarden Euro lese und die beteiligten Länder, dann kommen da viele ? - Anders gesagt, ich kann mir nicht vorstellen woher die das Geld nehmen wollen und chinesische Investoren - da bin ich sehr vorsichtig, die wollen sehr schnelle Amortisation + Staatsgarantien. "Des werd nix".
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
14.339
Zustimmungen
9.059
Punkte
113
Ort
Medulin
Webseite
muah.info
#7
Sowas macht man, um Geld zu verdienen. Was sind schon 17 Milliarden? Solche Beträge verzockt eine regionale Bank schon mal auch ohne irgendwas Großes hinzubauen.

Ich weiß jetzt keine Details über das Projekt, aber das Argument der Staatsschulden ist schon seltsam. Ich gehe davon aus, dass die beteiligten Staaten alle zusammen gerechnet nur einen Bruchteil der deutschen Staatsschulden aufweisen, was soll das also aussagen?

Dass er in absehbarer Zeit gebaut wird, glaube ich aber nicht, das würde zwei Jahrzehnte Vorlaufzeit erfordern, schätze ich mal und der Bau selbst dann, uiuiui
 

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#11
Hier erst einmal ein weiterer Link zum Thema: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Suedost-Europaeer-planen-Mega-Projekt-article20182769.html
Von mir aus auch, wie viele weitere, dies: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/international/935000_Chinas-naechster-Coup.html

Finanzierung, so es tatsächlich die Chinesen finanzieren sollten, ist gar kein Problem. Selbst nicht mit vielen Zusatzkosten. Sagen wir einfach einmal Faktor 3....grob 60 Milliarden Euro.
Technisch eh nicht, ein Kinderspiel und lösbar.

Der Plan ist übrigens keineswegs neu. Ich wundere mich da eher über den aktuellen Zeitpunkt wo dies Thema erneut in den Medien hochkocht. Zudem, durch das Staatsgebiet von " Pleitestaaten " mag die Trasse führen, aber auch dort gelten Rechtsgrundlagen welche einem schnellen Bau hinderlich sein dürften.

Wirtschaftlich gesehen ( vergl. Panamakanal ), so sehe ich es, kann sich so ein Kanal nicht wirklich rechnen. Geopolitisch zudem auch nicht, entgegen der bisherigen Schifffahrtsroute klammert man ja " nur " die Türkei und teilweise Russland aus. Massengut wie Erdgas/Erdöl, dafür gibt es Pipelines, teils im Bau bzw. Planung befindlich, machen den Schiffsverkehr eh obsolet.

Daher glaube ich persönlich nun wirklich nicht das dies - oder eine ähnliche Version, kommen werden.


Gruss in die Runde


Gerd
 

vn15biker

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Feb. 2012
Beiträge
1.996
Zustimmungen
4.450
Punkte
113
Ort
im Norden Deutschlands
#12
ntgegen der bisherigen Schifffahrtsroute klammert man ja " nur " die Türkei und teilweise Russland aus.
Geografie gefehlt ?? Lieber Gerd, entweder verstehe ich dich völlig miss, oder du verwechselt hier die Donau mit der Wolga :)
Ausgeklammert werden hier dann Rumänien und Bulgarien. Es wird dann vorher nach Griechenland abgebogen.
UND NOCH IST DAS DIE UKRAINE !!! am linken Ufer des Donaudeltas ! DAS IST NOCH LANGE KEIN RUSSLAND !!
Auch wenn Putin das vielleicht gerne so hätte !
Und die Türkei liegt noch einmal genau WO ?? Schau noch mal nach, lieber Gerd.

btw. : Es gibt bereits einen Donaukanal zum Schwarzen Meer bei Konstanza in Rumänien. Dieser entlastet nicht unerheblich das empfindliche Naturschutzgebiet Donaudelta.
 

jadran

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2007
Beiträge
3.722
Zustimmungen
2.001
Punkte
113
#13
hier eine kleine karte damit es weniger streit bezüglich Donau gibt.

Jadran

donau .jpg
 

claus-juergen

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
10.294
Zustimmungen
7.737
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#14
Hallo

Wenn schon der Main Donau Kanal bisher kein wirtschaftlicher Erfolg ist wird es dieses Hirngespinnst genauso wenig werden

Wer die Geographie der betroffenen Länder kennt weis, dass einige Schleusen gebaut werden müssten. Ob der Zeitgewinn beim Transport gegenüber der Passage durch den Bosporus verbunden mit der künftigen Kanalmaut für die Reeder lukrativ ist darf bezweifelt werden

Was die Türkei betrifft ist die eh vertraglich verpflichtet alle Handelsschiffe und Kriegsschiffe, letztere müssen angekündigt werden, gratis durch den Bosporus fahren zu lassen.

Grüße

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#16
@vn15biker ,

Pardon, aber in Geographie kenne ich mich schon noch een bisserl aus.

Hier einmal die Karte zum Kanal. Dann ist auch ersichtlich warum Türkei und Russland ( primäre Handelsströme Schwarzes Meer ) ausgeklammert sind.


Hättest Du übrigens in meinen Links ganz alleine finden können, müsste man nur lesen.

Gruss

Gerd
 

vn15biker

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Feb. 2012
Beiträge
1.996
Zustimmungen
4.450
Punkte
113
Ort
im Norden Deutschlands
#17
Ich gebe zu, dass ich mir die o.a. links erst jetzt vollständig durchgelesen habe.
Doch auch da kein Wort von Russland.
Ich verstehe nicht, was du damit meinst, was das mir Russland und Türkei zu tun hat.
Die beiden sind mit und ohne Kanal ohne Hafenstädte, die für den Handel mit dem Balkan oder dann Mitteleuropa Relevanz hätten.

Aber ich finde auch, es lohnt keine Diskussion, da eh Hirngespinst ! - abgetan ;-)
Selbst die Chinesen werden hier nicht investieren : keine Rendite in politisch instabiler Region.
 

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#18
Mojen @vn15biker ,

na prima, freut mich ja das Du unterdessen die Zeit hattest auch die Artikel zu lesen.

Das mit dem Bosporus ( = Türkei ) hat ja unser Jürgen schon wunderbar erklärt.

Das chinesische Interesse liegt auf der Hand ( Blickwinkel Suezkanal ). Ähnlich Bahntransport übrigens im Gütertransport, " Neue Seidenstrasse ", gibt es längst.
Das russische Interesse ergibt sich primär mit dem Blickwinkel Verbindung Mittelmeer ( incl. Suezkanal ) zum Schwarzen Meer. ( Ähnlich TAN/TAB Pipeline ).
Unbestritten gibt es natürlich weitere Anrainer Schwarzes Meer, deren Handelsvolumina sind aber eher gering.


Gruss

Gerd
 

vn15biker

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Feb. 2012
Beiträge
1.996
Zustimmungen
4.450
Punkte
113
Ort
im Norden Deutschlands
#19
Unser Jürgen hat wunderbar erklärt, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Die Türkei muss die Handelsschifffahrt eh passieren lassen, ohne irgendetwas zu kassieren. Die sind damit also mal von null komma nix abgeschnitten.

Die russischen Interessen sind keine Handelsinteressen sondern wie immer nur machtpolitischer Natur.
 

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.576
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#20
@vn15biker ,

dann hast Du auch den Beitrag von Jürgen auch nicht richtig gelesen, sorry.

Kriegsschiffe dürfen immer&kostenfrei pasieren. Von kostenfreier Passage schreibt Jürgen rein gar nix bei Handelsschiffen.
Siehe Vertrag Montreux, Artikel 2.

Handelsschiffe hingegen haben sehr Wohl Kosten durch Schlepper wie auch Liegezeiten etc. Also Zeitverluste ohnehin.


Gretchenfrage Wirtschaflichkeit ( auch ich habe es im ersten Beitrag schon erwähnt ) - Nein, an die Wirtschaftlichkeit des Donau Kanals glaube auch ich nicht unter diesem Aspekt.

Nochmalig Blick ( = Blickwinkel ) auf die Karte. Ein Schiff XY kommt aus dem Mittelmeer ( incl. Suezkanal ). OHNE Türkei ( Bosporus ) somit ohne Schwarzes Meer läuft es weiter gen Donau da es nunmehr von den ( freien ) Ägäis einläuft durch diesen Kanal so dereinst gebaut.


Gruss


Gerd
 
Top Bottom